Deinen ersten Businessplan erstellen lassen

Oder willst Du ihn lieber selbst schreiben?

45 Tipps und weitere Beratung

APV-Logo

Das Denke Groß Institut ist zertifizierter Bildungsträger nach AZAV und ein Netzwerkverbund aus kompetenten Kooperationspartnern und Experten. Unser Team aus hochqualifizierten Experten hilft und unterstützt dich in allen Phasen deiner beruflichen Entwicklung.

Warum brauchst Du einen Businessplan?

  • Ein Businessplan ist ein Plan für das Wachstum und die Entwicklung deines zukünftigen Unternehmens. Es enthält eine detaillierte Beschreibung dessen, was Du tun wirst, wie Du es tun wirst, für wen Du es tun wirst, mit wem Du es tun wirst, welche Mittel Du dafür brauchst und ob Du überhaupt bereit bist, mit der Arbeit zu beginnen.
  • „Ohne Businessplan plant man den Zusammenbruch seines zukünftigen Unternehmens, bevor man es überhaupt begonnen hat.“ Ich sage also gleich, dass unserer Meinung nach ein Businessplan geschrieben werden muss! Aber haben alle erfolgreichen Unternehmer einen Businessplan geschrieben?
  • Studien zeigen, dass 7 von 10 Unternehmern aufgrund ihrer Erfahrung empfehlen, einen detaillierten Businessplan zu erstellen, bevor sie ihr eigenes Unternehmen gründen. Der achte sagte, dass der Businessplan ihm nicht weiterhilft und dass es nicht nötig ist, einen zu schreiben. Der neunte sagte, er sei sich nicht sicher, ob ein solcher Plan notwendig sei, und der letzte weigerte sich, diese Frage zu beantworten.
  • Da Du hier bist, gehörst Du zu den meisten, die von der Erstellung eines Businessplans profitiert haben, um ihr neues Unternehmen zu einem Erfolg zu machen.
  • Du kannst deinen Businessplan entweder erstellen lassen oder Du kannst versuchen, deinen ersten Businessplan selbst zu erstellen. Da es sich in jedem Fall um einen ziemlich komplizierten Prozess handelt, rate ich dir, Experten um Hilfe oder zumindest um eine Beratung zu bitten.
Sollte ich meinen Businessplan erstellen lassen oder ihn selbst schreiben? Ein gut ausgearbeiteter Geschäftsplan ist der Schlüssel zum Erfolg des Unternehmens.
Sollte ich meinen Businessplan erstellen lassen oder ihn selbst schreiben? Ein gut ausgearbeiteter Geschäftsplan ist der Schlüssel zum Erfolg des Unternehmens.

Mache deinen Businessplan mit der richtigen Struktur mehr informativ

  • Gehen wir nun zur Beschreibung der neun wichtigsten Abschnitte Ihres künftigen Businessplans über.

1. Executive Summary

  • Die Zusammenfassung gibt einen Überblick über deinen gesamten Businessplan, allerdings in sehr kompakter Form auf einer oder zwei Seiten. Jeder, dem Du deinen Businessplan vorlegst, wird ihn lesen. Und es ist das, was darüber entscheidet, ob sie deinen Businessplan als Nächstes lesen werden oder nicht.
  • Die Zusammenfassung wird in zwei Schritten verfasst. Ganz am Anfang, noch bevor der Businessplan geschrieben wird, in Form einer erweiterten Geschäftsidee, wenn die wichtigsten praktischen Details enthalten sind und die Struktur des Businessplans Gestalt annimmt. Und nachdem der Businessplan geschrieben ist, wird diese erste Skizze verfeinert und an den Inhalt aller Abschnitte des Businessplans angepasst.
  • Die Hauptaufgabe der Zusammenfassung besteht darin, potenzielle Kunden, Mitarbeiter und Investoren mit deiner Geschäftsidee anzusprechen, mit deinem einzigartigen Produkt oder deiner einzigartigen Dienstleistung, die dich von deinen engsten Konkurrenten abhebt.

2. Geschäftsidee: Produkt/Dienstleistung

  • Erläutere deine Geschäftsidee ausführlich in drei Schritten: deine Mission, dein Produkt und dein Ziel.
    Die Beschreibung deiner Mission ist nicht die Beschreibung deines Produkts. Deine Mission ist der Grund, warum Du dieses Produkt herstellst, was dich dazu antreibt und was dich dazu inspiriert, dein Unternehmen zu gründen. Es ist eine sehr persönliche Beschreibung deiner inneren Absicht, die Welt ein wenig besser zu machen.
  • In der Produkt- oder Dienstleistungsbeschreibung musst Du betonen, welches Problem dein Produkt löst und was dein Produkt von dem deiner Mitbewerber unterscheidet.
  • Die Beschreibung des Ziels ist wahrscheinlich der schwierigste Teil dieses Abschnitts, da Du hier präzise, spezifisch und messbar sein musst. Setze alle Ziele in deinem Plan zeitlich fest und verbinde sie mit messbaren Resultaten. So erhaltest Du konkrete Leitlinien, auf die Du dich später bei der Entwicklung deines Unternehmens beziehen kannst.

3. Markt und Wettbewerb

  • Hier musst Du zunächst deinen idealen Kunden und die Größe deines aktuellen und potenziellen Marktes beschreiben.
  • Dein Zielmarkt oder dein idealer Kunde wird sowohl durch seine demografischen Eigenschaften (Wohnort, Geschlecht, Alter, Ausbildung, Beruf, Einkommen) als auch durch seine Interessen beschrieben.
  • Auf dieser Grundlage kannst Du die Größe des Marktes und des Geldangebots abschätzen, was die Erreichbarkeit deiner Ziele, das Wachstumspotenzial deines Unternehmens, die zu bewältigenden Herausforderungen und die damit verbundenen Risiken bestimmen wird.

4. Marketing

  • Ob dein Unternehmen schnell und erfolgreich wachsen oder scheitern wird, hängt angesichts des starken Wettbewerbs in allen Bereichen der unternehmerischen Tätigkeit weitgehend vom Marketing ab. Die Wahl der richtigen Marketingstrategie ist daher ein wichtiger Teil deines Geschäftsplans.
  • Recherchiere genau, welche Kanäle deine (bereits) erfolgreichen Konkurrenten nutzen, um ihre Produkte und Dienstleistungen zu bewerben und zu vermarkten. Dies wird dir auch helfen zu entscheiden, in was Du investieren wirst, um so schnell wie möglich erste Erfolge zu erzielen.
  • Ob Online-Marketing über die Suchmaschine Google, soziale Medien wie Facebook und Instagram oder vielleicht Werbung in Zeitungen und im Fernsehen – die Wahl hängt von den Besonderheiten deines Unternehmens und natürlich von dir persönlich ab.
  • In jedem Fall solltest Du das Leistungsversprechen deines Produkts oder deiner Dienstleistung hervorheben und dein Zielpublikum und deinen Zielmarkt effektiv erreichen.

5. Organisation und Mitarbeiter

  • Es liegt auf der Hand, dass der Erfolg eines jeden großartigen Geschäftsplans von dem Managementteam abhängt, das ihn umsetzen wird. Und die Auswahl der richtigen Leute für dein Team kann viel schwieriger und heikler sein, als wenn Du früher mit Zahlen arbeiten musstest, zum Beispiel bei der Marktanalyse.
  • Welche Art von Struktur wird dein Unternehmen haben? Du könntest dich zunächst an eine organische, so genannte Pod-Struktur halten. Diese selbstorganisierte Struktur mit minimalen Formalitäten fördert kreative, dynamische und schnelle Lösungen für kleine Projekte und schafft ein Umfeld, in dem leistungsstarke Fachleute eng zusammenarbeiten und im Laufe der Projekte schnell und häufig die Rollen wechseln.
  • Wenn die Zahl der Kunden wächst und die Komplexität und Vielfalt der Aufgaben zunimmt, wird dein Unternehmen wahrscheinlich zu einer traditionellen hierarchischen Struktur oder einer hybriden Struktur mit zentralem Management und der Bildung von spezialisierten Abteilungen wie Buchhaltung und Finanzen übergehen.
  • Und was ist dein Führungsstil? Die Kenntnis deines eigenen Führungsstils, deiner Stärken und Schwächen ist äußerst wichtig für eine effektive und erfolgreiche Führung sowohl einzelner Mitarbeitergruppen als auch des Unternehmens als Ganzes.

6. Risiken und Chancen

  • In deinem Unternehmen wird nicht alles nur von dir und deinem Team abhängen. Versuche deshalb, auch die externen Faktoren zu berücksichtigen. Arbeite das beste und das schlechteste Szenario für die Entwicklung deines Unternehmens aus.
  • Die tatsächliche Entwicklung deines Unternehmens wird sich irgendwo zwischen dem besten und dem schlechtesten Szenario bewegen. Welches dieser beiden Szenarien tatsächlich eintritt, hängt davon ab, inwieweit Du aufkommende Chancen nutzen und drohende Risiken vorhersehen kannst.
  • Als junges Unternehmen hast Du einen großen Vorteil gegenüber deinen etablierten Konkurrenten: Du kannst schnell und effektiv auf Chancen in deinem Zielmarkt reagieren.
  • Als junges Unternehmen ohne viel Erfahrung und ohne nachgewiesene Erfolgsbilanz musst Du auch jeden Tag Risiken eingehen. Sei sehr vorsichtig, wenn Du mögliche Risiken für dein junges Unternehmen analysierst. Praemonitus praemunitus oder Vorgewarnt ist gewappnet.

7. Finanzplan

  • Dieser Teil des Geschäftsplans ist recht einfach – Du musst alles, was Du zuvor im Plan geschrieben hast, in Zahlen umsetzen, d.h. eine Finanzprognose für die Entwicklung deines Unternehmens in den nächsten 3-5 Jahren erstellen.
  • Wie einfach oder komplex eine solche Prognose ist, hängt natürlich davon ab, wie einfach oder komplex das Geschäft deines Unternehmens selbst ist. Für ein kleines Unternehmen reicht eine Umsatz-, Gewinn- und Cashflow-Prognose aus, während ein Unternehmen mit einem komplexeren Betriebskapital auch eine Bilanzprognose benötigt.
  • Wie bisher solltest Du mehrere verschiedene Szenarien in Betracht ziehen, um die Nachhaltigkeit deines Unternehmens zu analysieren. Was würde beispielsweise passieren, wenn die Produktverkäufe oder die Dienstleistungserbringung deines Unternehmens 10-20 % unter den prognostizierten Werten liegen würden?
  • Vielleicht solltest Du für diesen Fall 10-20% Reserve einplanen und saisonale oder monatliche Zahlungsspitzen ausgleichen.
  • Ziehe in Erwägung, den Rat eines Finanzexperten einzuholen, der sich auf kleine und mittlere Unternehmen spezialisiert hat. Sein Fachwissen kann für dein junges Unternehmen von unschätzbarem Wert sein.

8. Finanzierung

  • Im vorangegangenen Abschnitt, als Du einen detaillierten Finanzplan erstellt hast, hast Du vielleicht festgestellt, dass Du zusätzliche Mittel brauchst, zum Beispiel für den Kauf von Produktionsanlagen. Versuche in diesem Fall, realistisch zu sein und bestimme, wie viel Geld Du brauchst. Wie zuvor kannst Du auch jetzt wieder Best-Case- und Worst-Case-Szenarien durchspielen, um die Bandbreite der zusätzlich benötigten Mittel zu ermitteln.
  • Informiere dich über Förderprogramme des Bundes und der Länder. Diese Darlehensprogramme bieten in der Regel verschiedene Anreize und sind daher vorteilhafter als Bankkredite.
  • Neben den traditionellen Bankkrediten können zusätzliche Finanzmittel beispielsweise von Venture Capitalists oder Investmentgesellschaften beschafft werden. Allerdings musst Du beim Lesen der Vertragsbedingungen vorsichtig sein, denn die Investoren können bereits Einfluss auf den Betrieb deines Unternehmens haben. Bist Du bereit, die Kontrolle über dein Unternehmen abzugeben?

9. Realisierungsplan

  • Wenn alle Aspekte deines Geschäftsplans durchdacht und gründlich ausgearbeitet sind, ist es an der Zeit, sich mit seiner Umsetzung zu befassen.
  • In diesem Abschnitt geht es darum, die Umsetzung deines Geschäftsplans in mehreren Etappen mit sehr spezifischen Zielen darzustellen, die Meilensteine auf deinem Weg und dem Weg deines Unternehmens sind.
  • Wenn Du die Zeit erreichst, die Du für jeden Meilenstein geplant hast, musst Du zurückblicken und vergleichen, was Du erreicht hast und was Du geplant hast. Schließlich ist das der Grund, warum Du diesen Geschäftsplan gerade jetzt schreibst. Was hast Du erreicht? Was ist übererfüllt? Was wurde nur teilweise erreicht? Und was wurde überhaupt nicht erreicht?
  • Dies wird dir helfen, die Stärken und Schwächen deines Unternehmens zu ermitteln und die nächste Phase des Geschäftsplans in die eine oder andere Richtung zu korrigieren.
  • Also immer wieder: Versuche, realistisch zu sein!

Der Businessplan ist geschrieben, wie geht es weiter?

  • Am Ende jeder Phase sollst Du deinen Businessplan noch einmal durchlesen und überarbeiten. Du sammelst Erfahrungen, Du verstehst, was dein Unternehmen ist und wie es sich entwickelt, was der Markt ist und wie er funktioniert – lass das in deinen Businessplan einfließen, mach ihn noch nützlicher für dich.
  • Wende dich erneut an die Experten, die Du vielleicht schon um Hilfe und Rat gebeten hast. Mit jedem Mal wirst Du in ihren Worten ein tieferes Verständnis dafür finden, was ein Unternehmen ist und welche Gesetze der Entwicklung es hat.

Deinen ersten Businessplan erstellen lassen oder lieber selbst schreiben?

  • Ich hoffe, Du weißt jetzt, was dein Businessplan ist, wozu er dient und welche Hauptbestandteile er hat. Wenn Du magst, kannst Du Ctrl + D drücken, um diese Seite zu deinen Lesezeichen hinzuzufügen.
  • Wie geht es nun weiter? Du kannst deinen Businessplan selbst entwickeln, oder Du kannst deinen Businessplan erstellen lassen. Ich und unsere Experten sind bereit, dir zu helfen oder dich zu jedem Thema zu beraten.
  • Willst Du zum Beispiel herausfinden, wo die Stärken deiner Geschäftsidee liegen und wie Du sie bei der Suche nach einer Nische und beim Aufbau deines Unternehmens am besten nutzen kannst?
  • Oder brauchst Du Hilfe bei der Erforschung deines Zielmarktes und der Chancen und Risiken für dein Unternehmen?
  • Oder fehlt es dir an einer professionellen Ausbildung, um deinen Finanzplan zu erstellen oder Finanzierungsquellen zu finden?
  • Schicke uns eine E-Mail über deine Schwierigkeiten, rufe uns an, sende uns eine Anfrage auf unserer Kontaktseite oder vereinbare gleich hier einen Termin und  wir werden dich beraten*.
  • Das Denke Groß Institut ist zertifizierter Bildungsträger nach AZAV und ein Netzwerkverbund aus kompetenten Kooperationspartnern und Experten.
  • Bei uns steht der Mensch im Fokus.

BUCHE DEINEN ERSTEN TERMIN:

Bist Du an weiteren wichtigen Themen der Gründungsberatung interessiert?

Wir bieten umfassende Gründungsberatung